Tinder: eine Erfolgsstory

Tinder ist eine mobile Anwendung, die es Menschen ermöglicht, sich zu treffen und Dates zu vereinbaren. Als potenzielles Match werden dem Nutzer Personen aus dem Freundeskreis seines sozialen Netzwerks und andere Tinder-Nutzer angeboten, die sich in der Nähe befinden (der Dienst unterstützt Geolocation).

Tinder wurde am 1. September 2012 in den Hatch Labs, einem Business-Inkubator des amerikanischen Unternehmens InterActiveCorp, geboren. Unmittelbar nach der Markteinführung erfreute sich die Anwendung einer großen Nachfrage. Im Januar 2014 überstieg die Zahl der Tinder-Nutzer die Marke von 10.000.000.

Am Ende desselben Jahres wurde die Zahl von 40.000.000 Nutzern und 1.000.000.000 Swipes (die Geste, die in der App zur Verwaltung von Profilen verwendet wird) pro Tag erreicht

Zu einer Zeit wurden unterschiedliche Meinungen über den möglichen Wert des Unternehmens bekannt gegeben. Einige schätzten das Projekt auf etwa 550.000.000 $, andere sprachen von 1.000.000.000 $, an einem Punkt klang es sogar nach 5.000.000.000 $. Doch wie konnte Tinder in einen Bereich eindringen, der bereits von Diensten wie Plenty of Fish und eHarmony voll ausgeschöpft wurde und in kurzer Zeit Fuß fassen?

Tinder hat durch Gamification einen erfolgreichen Start hingelegt. Der Dating-Prozess wurde zu einem spannenden Spiel. In der Folgezeit trugen sowohl die Presse als auch die Mundpropaganda zum Anstieg der Popularität bei. Nachdem Sie ein Profil angesehen haben, können Sie es entweder entfernen (nach links wischen) oder eine Unterhaltung beginnen (nach rechts wischen). Wenn der ausgewählte potenzielle Partner ebenfalls einen Wisch nach rechts macht, wird ein Paar gebildet, und der Dienst öffnet ein Dialogfeld, in dem Sie das Datum und Ähnliches besprechen können. Es ist erwähnenswert, dass die App mit Facebook integriert ist.

Bei Dating-Apps besteht die größte Herausforderung in der Anfangsphase der Entwicklung darin, Frauen anzuziehen. Wenn sie anfangen, sich aktiv zu registrieren, wird der Zustrom an männlichem Publikum nicht lange auf sich warten lassen. Hier gilt das gleiche Prinzip wie in Nachtclubs, die Frauen oft freien Eintritt gewähren.

Tinder hat auf Frauen als frühe Nutzerinnen gesetzt, und es hat funktioniert. Der Dienst wurde bald stark mit männlichen Mitgliedern (hauptsächlich Millennials) belastet.

Ein weiterer echter Durchbruch von Tinder hat mit der Benutzerpsychologie zu tun. Menschen, die sich bei Match.com oder eHarmony registriert haben, waren oft peinlich berührt von dieser Tatsache und hatten es nicht eilig, diese Ressourcen ihren Freunden zu empfehlen. Bei Tinder war das anders: Die Leute teilten bereitwillig ihre Erfahrungen mit der App, was zum Wachstum des Publikums des Dienstes beitrug.

Die Anzahl der Nutzer in der jeweiligen Region war ein entscheidender Faktor für Tinder. In einer Stadt, in der nur 100 Personen die App installiert haben, würden die potenziellen Partner nach ein paar Sitzungen ausgehen und der Service würde in Vergessenheit geraten. Niemand würde einen Dating-Service nutzen – selbst den fortschrittlichsten in Bezug auf UX – wenn der Service nicht die Möglichkeit bieten würde, neue Leute zu treffen.

Eines der Hauptgeheimnisse der Popularität von Tinder liegt in dem Ansatz, den die UX-Designer des Projekts gewählt haben, um die Suche nach der richtigen Person zu organisieren. Die Informationen über potenzielle Partner werden in Form von Karten dargestellt, die intuitiv zu bedienen sind und wenig Aufwand erfordern.

Die Anwendung enthält eine extrem große Spielkomponente. Der Dienst ermöglicht es Ihnen nicht, zu sehen, wer der nächste potenzielle Partner ist. So wird die Neugierde geweckt: Was, wenn Ihr perfektes Match dabei ist? Sie machen einen weiteren Versuch, dann noch einen. Dies kann fast unendlich weitergehen, da es einem Spiel sehr ähnlich ist. Früher haben sich die Leute auf Hot or Not gegenseitig bewertet, als es noch nicht möglich war, ein Treffen zu vereinbaren. Jetzt benutzen sie Tinder als ein lustiges Spiel.

Liebe auf den ersten Blick: die Psychologie von Tinder

Wie die Macher von Tinder betonen, ist die Beziehung zwischen den Nutzern ihres Dienstes ein Spiegelbild der Interaktion zwischen Menschen im Alltag. Wenn Sie an der Bar sitzen und überlegen, ob Sie das Mädchen oder den Typen neben Ihnen treffen sollen, haben Sie nur eine sehr spärliche Menge an Informationen zur Verfügung. Sie müssen eine Entscheidung aufgrund des Aussehens der Person treffen.

So ist es auch bei Tinder. Zunächst wird Ihnen nur ein Foto eines potenziellen Partners gezeigt und Sie entscheiden, ob Sie nach links oder rechts wischen. Und anders als in einer Bar oder einer anderen Institution können Sie sicher sein, dass die Person, an der Sie interessiert sind, auch bereit ist, sich mit jemandem zu treffen.

Doppelte Konfirmation

Ein schwerwiegender Nachteil traditioneller Partnervermittlungsseiten ist, dass viele Benutzer (in der Regel Frauen) unzählige Nachrichten von Leuten erhalten, mit denen sie nie im Leben ausgehen würden. Tinder löst dieses Problem, indem es ein doppeltes Bestätigungssystem verwendet.

Dieses System reduziert auch den Grad der Beunruhigung erheblich. Wenn man ein Gespräch beginnt, weiß man bereits, dass ein gegenseitiges Interesse besteht, weil beide einen Swipe nach rechts auf dem Fragebogen gemacht haben. Psychologisch ist dies ein extrem wichtiger Faktor.

Perfektes Onboarding

Das Ausfüllen eines Fragebogens auf klassischen Dating-Seiten ist zeitaufwändig. Dank der Facebook- und App-Store-Integration ist die Anmeldung bei Tinder fast mühelos. Wer zum ersten Mal von der App hört, kann in wenigen Minuten in den Prozess der Paarsuche einsteigen.

Erweiterter Funktionsumfang. Heiratsvermittler

Im Juni 2013 wurde die App um eine zusätzliche Funktion, den Matchmaker, erweitert. Es erlaubte den Benutzern, andere Personen einander vorzustellen.

Das Hinzufügen einer scheinbar einfachen Funktion eröffnete neue Horizonte für Tinder. Vor Matchmaker war das Publikum der Plattform auf Singles beschränkt, die ein Date suchten. Bei der Einführung des neuen Modus wurden auch potenzielle Nutzer des Dienstes einbezogen, die nicht selbst auf der Suche nach einem Partner waren, sondern jemandem in ihrem Umfeld helfen wollten, den perfekten Partner zu finden.

Was kommt als nächstes für Tinder?

Die Wachstumsrate, die Tinder seit seinem Start gezeigt hat, ist beeindruckend. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass ein großer Teil dieses Wachstums auf die Millennials zurückzuführen ist, die schnell Produkte annehmen, die sie interessieren, aber genauso schnell solche aufgeben, die sie langweilen.

Der Prozess der Interaktion mit der Tinder-App ist intuitiv und sehr ansprechend, aber auch extrem eintönig. Das Unternehmen steht vor der Frage: Wie kann der Lebenszyklus des Kunden verlängert werden? Es ist möglich, dass InterActiveCorp irgendwann gravierende Änderungen am Servicekonzept vornehmen muss.

Bis jetzt funktioniert der Mechanismus jedoch einwandfrei. Und Millionen von Menschen auf der ganzen Welt wischen weiter auf der Suche nach dem perfekten Partner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.